Die derzeitige globale Situation mit COVID-19

Mrz 30, 2020

Die großflächige Verteilung der Abstimmungsunterlagen in alle Haushalte in Hamburg-Ottensen und Wedel und der persönliche Austausch mit den Bürger*innen vor Ort sind ein grundlegender Bestandteil unseres Projektes ABSTIMMUNG21. Wir wollen nicht von diesem Grundpfeiler unseres Projektes lassen, weil wir an dessen positive Wirkung für das Projekt glauben. 

Auch wir haben selbstverständlich die Implikationen rund um den COVID-19-Ausbruch diskutiert. Die momentan geltende Kontaktsperre, die jetzigen Prognosen der Experten zum weiteren Verlauf und das Vertrauen auf die Wirksamkeit der bisher ergriffenen Maßnahmen haben uns dazu bewogen die Probeabstimmung zu verschieben. 

Neuer Abstimmungstermin: 20. September 2020

Aus dem ursprünglich geplanten 23. Mai 2020, dem Tag des Grundgesetzes, wird nun der 20. September 2020. Wir hoffen sehr, dass alle bisher getroffenen Maßnahmen dabei helfen werden die globale Krise bis zu dem Datum soweit unter Kontrolle zu bringen, dass die Auseinandersetzung mit dem großen politischen Thema der bundesweiten Volksabstimmungen in allen Facetten parallel wieder möglich ist.
Wir streben ein hohes Ziel an und wollen weiterhin mit vielen Menschen gemeinsam ein Zeichen für die Zukunft setzen. 

Die neue Situation nutzen: 100.000 Teilnehmer*innen

Mit der Verschiebung verlängert sich der Planungszeitraum für die Probeabstimmung um 17 Wochen. Das sind 17 kostbare Wochen, um das neue Projektziel 100.000 Teilnehmer*innen (!) einzugliedern. 

Sie sind gefragt! Ermutigen Sie mindestens drei weitere Menschen dazu, an der Probeabstimmung teilzunehmen!

Die Abstimmungsunterlagen können weiterhin jederzeit kostenlos bestellt werden. Wir werden nun lediglich mit dem Druck und dem Versenden länger warten. Die Unterlagen kommen damit nun später zu Ihnen, aber sie kommen!